Doyle Brunson: Die Karriere des Profi Poker Spielers

Doyle Brunson wurde 1933 in Texas geboren. Er trägt den Spitznamen Texas Dolly und ist bereits seit über 50 Jahren ein erfolgreicher Poker Spieler. Während seiner Karriere erhielt er zehn Bracelets und gewann sogar zwei Mal das World Series of Poker Main Event, das als Hauptturnier der WSOP gilt. Durch seine zehn Siege bei der WSOP steht er mittlerweile sogar auf der Bestenliste auf Platz zwei. Somit ist lediglich Phil Hellmuth, der bislang 14 Mal den ersten Platz bei einem WSOP Turnier erreichte, vor ihm. Gleichzeitig ist Brunson jedoch auch der erste Poker Spieler, der es geschafft hat, durch offizielle Turniere über eine Million US-Dollar zu verdienen.

Wie wurde Doyle Brunson zum professionellen Poker Spieler?

Geboren wurde Doyle Brunson in Longworth. Hier wuchs er zu einem vielversprechenden Athleten auf. 1950 trat er sogar der Texas Interscholastic Track Meet bei und bekam dadurch die Chance, auf die Hardin Simmons University in Abilene zu gehen. Allerdings hatte er hier einen Unfall und erlitt dadurch eine Verletzung am Knie. Diese war sogar so schwer, dass er noch heute teilweise eine Krücke benötigt, um zu laufen.

Obwohl er bereits vor der Verletzung hin und wieder Poker spielte, stand diese Aktivität nach dem Unfall immer öfters auf seinem Plan. Währenddessen beendete er jedoch sein Studium und bekam seinen Master in Verwaltungswissenschaften. Danach war er schließlich als Maschinenhändler tätig. Als er letztendlich herausfand, dass das Pokerspiel sehr hohe Preisgelder einbringen kann, wollte er schließlich ein erfolgreicher und professioneller Poker Spieler werden.

Dieses Ziel verfolgte er zunächst in Fort Worth, wo er mit einem Bekannten unter anderem an illegalen Spielen teilnahm. Anschließend brachen die beiden jedoch gemeinsam auf und spielten in verschiedenen Teilen des Landes. Während dieser Reise trafen sie zwei professionelle Spieler, denen Brunson sich anschloss.

Als die drei sich schließlich einen sechsstelligen Betrag zusammen gespart hatten, gingen sie gemeinsam nach Las Vegas. Jedoch verloren sie hier ihr gesamtes Geld. Anschließend beschlossen sie eigene Wege zu gehen, aber dennoch Freunde zu bleiben. Doyle Brunson zog folglich nach Las Vegas und wurde hier sogar ziemlich rasch erfolgreich.

Brunsons Erfolge bei den wichtigsten Live Turnieren im Blick

Bei dem World Series of Poker gewann Brunson zehn Bracelets. Sein erstes erhielt er bereits im Jahr 1976 beim $ 10,000 World Championship Event. Hierbei gewann er sogar 220.000 US-Dollar. Im selben Jahr hat er sein zweites Bracelets erhalten, und zwar beim $ 5,000 No Limit Deuce to Seven Draw. Dabei sicherte er sich zusätzlich ein Preisgeld von 80.250 US-Dollar.

Ein Jahr später belegte er schließlich beim $ 10,000 World Championship Event erneut den ersten Platz und gewann einen Betrag von 340.000 US-Dollar. Im selben Jahr erhielt er zudem ein weiteres Bracelet. Dies war beim $ 1,000 Seven-Card Stud Split, bei dem er 62.500 US-Dollar gewann.

In den beiden darauffolgenden Jahren erhielt er jeweils ein weiteres Bracelet. So belegte er im Jahr 1978 beim $ 5,000 Seven-Card Stud ebenfalls den ersten Platz und gewann 68.000 US-Dollar. Im Jahr 1979 wurde er währenddessen beim $ 600 Mixed Doubles Spitzenreiter und bekam für seine Leistung ein Preisgeld von 4.500 US-Dollar.

Weiterhin erreichte er schließlich beim $ 2,500 No Limit Hold’em im Jahr 1991 sowie beim $ 1,500 Seven-Card Razz den ersten Platz. Seine letzten beiden Bracelets bekam er schließlich in den Jahren 2003 und 2005. So belegte er sowohl beim $ 2,000 H.O.R.S.E. im Jahr 2003 als auch beim $ 5,000 Short Handed No Limit Hold’em im Jahr 2005 den ersten Platz. 2005 erhielt er sogar ein Preisgeld von 367.800 US-Dollar.

Sein höchstes Preisgeld erhielt Brunson allerdings nicht beim WSOP, sondern bei der World Poker Tour im Jahr 2004. Beim Legends of Poker $ 5,000 Championship Event gelang ihm der erste Platz, sodass er sich 1.198.260 US-Dollar Preisgeld sichern konnte. Im Jahr 2005 erreichte Brunson beim Five Diamond World Poker Classic $ 15,000 Main Event den dritten Platz und erhielt dadurch mehr als 500.000 US-Dollar.

Dazu belegte er 2003 beim Bellagio Five-Star World Poker Classic $ 25,000 Championship Event den vierten Platz und gewann somit 159.987 US-Dollar. An der European Poker Tour nahm er währenddessen nur ein einziges Mal teil, und zwar im Jahr 2011. Hier belegte er beim EPT London ₤ 5,000 Main Event den 77. Platz und gewann 9.000 Pfund bzw. 14.067 US-Dollar.

  • 000 US-Dollar beim $ 10,000 World Championship Event (1976)
  • 000 US-Dollar beim $ 10,000 World Championship Event (1977)
  • 800 US-Dollar beim $ 5,000 Short Handed No-Limit Hold’em (2005)
  • 198.260 US-Dollar beim WPT Legends of Poker $ 5,000 Championship Event (2004)
  • 485 US-Dollar beim Five Diamond World Poker Classic $ 15,000 Main Event (2015)
  • 067 US-Dollar beim EPT London ₤ 5,000 Main Event (2011)
Teilen:
Facebooktwittergoogle_plus