Dealer Auch du bist einmal der Kartengeber

Dealer hat beim Poker nichts mit einem zwielichtigen Typen zu tun, sondern ist ein häufig auftretender Begriff. Der Dealer ist der Spieler, der die Karten gibt. Dabei muss der Spieler nicht zwangsläufig im tatsächlichen Sinne die Karten geben, oft gibt es eine Person, die die Karten austeilt und dem eigentlichen Dealer seinen Job abnimmt. Das Poker-Regelwerk besagt, dass jeder Spieler einmal der Dealer ist. Er wird durch den Dealer Button gekennzeichnet, der immer vor dem aktuellen Dealer ausliegt und weiter wandert. Das hat allein den Sinn optisch zu markieren, wo sich aktuell der Big Blind und wo sich der Small Blind befindet. Beim Online Poker werden die Karten schließlich automatisch vom System verteilt. Der Dealer-Button zeigt also an, in welcher Position du dich befindest und ob du einen Zwangseinsatz zahlen musst oder nicht. Bei Pokerturnieren oder in Offline-Casinos gibt es eigene Dealer der Bank oder des Turniers. Diese verteilen die Karten und lassen den Dealer Button am Tisch von Spieler zu Spieler wandern. Der Dealer-Button wandert immer im Uhrzeigersinn am Tisch, sodass jeder Spieler mal in den Genuss kommt den Small Blind und den Big Blind zahlen zu müssen.

Poker Cashgame

Die Macht der Dealer-Position

Wenn du den Dealer-Button vor dir liegen hast, kannst du von der stärksten Position vor dem Flop Gebrauch machen. Zwar entscheiden noch Small Blind und Big Blind nach dir, aber auch nur weil sie dazu gezwungen sind. Ihre Einsätze wandern nicht freiwillig in den Pot. Folglich spielen sie in den meisten Fällen mit schlechten Karten.

Als Dealer preflop spielen: Das sogenannte „Blind Stealing“ zählt hier schon zum guten Ton. Mit dem drei- bis vierfachen des Big Blinds versuchst du die Zwangseinsätze günstig zu kassieren. Was dir in den meisten Fällen gelingen dürfte. Was aber voraussetzt, dass niemand vor dir gecalled oder eine Erhöhung angekündigt hat.

Als Dealer auf dem Flop: Nun bist du wirklich als letzter Entscheidungsträger an der Reihe. Beobachte die Situation und wie deine Gegenspieler vor dir reagieren. Natürlich kommt es auch auf den Flop und deine Hand an. Wenn du nichts getroffen hast, nützt ein Flop nur etwas bei passiven Gegnern. Checken alle durch, kannst du erneut versuchen den Pot zu stehlen. Was oft auch noch bei einer Wette ohne Call klappt.

Ansonsten solltest du deine Aktion der Handstärke anpassen. Denn mittlerweile erwarten viele Spieler schon die Wette bzw. das Raise von jenem der als letzter entscheiden darf.

Jetzt den besten Online Poker Anbieter finden