Flop Drei Gemeinschaftskarten - ein Flop

Als Flop bezeichnest du im Poker die ersten drei Gemeinschaftskarten, die aufgedeckt werden. Die beiden einzelnen folgenden Karten werden als Turn und River bezeichnet. Die Starthände werden ausgeteilt, wir befinden uns also pre-flop. Die Setzrunde ist vorbei und die ersten drei Karten werden aufgedeckt. Jetzt befinden wir uns auf dem Flop. Die nächste Karte wird aufgedeckt, wir befinden uns auf dem Turn. Die letzte Karte beginnt die River-Runde. Es ist die letzte Setzrunde vor dem eigentlichen Showdown. Die Bewertung deiner Starthand, also pre-flop ist einen der wichtigen Aufgaben pre-flop. Auf dem Flop gilt es, eine starke Kombination aus den Karten in der Hand und den drei aufgedeckten Karten zu treffen. Trifft du zum Beispiel den zweiten König und kannst so ein König-Paar spielen, dann ist der zweite König „geflopt“. Sprich, er ist auf dem Flop erschienen. Die einzelnen Flops werden nochmal in 3-suited Flops oder 2-connected-Flops aufgeteilt, um nur zwei der Möglichkeiten zu nennen.  Die Spezialvarianten dry flop oder ragged flop stehen für einen Flop, der es weniger wahrscheinlich macht, dass dein Gegner eine fertige Hand oder einen passenden Draw getroffen haben kann.

Poker Karten und Pokerchips

Die meiste Action geschieht auf dem Flop

Wenn wir vom klassischen Texas Holdem Poker ausgehen, bildet der Flop jene Situation mit dem meisten Potential. Von den fünf Gemeinschaftskarten insgesamt, siehst du nun die ersten drei. Somit stehen dir 60% der Informationen zur Verfügung. Es gilt nun eine Entscheidung zu treffen. Bet, Call, Fold oder doch ein Raise? Hierbei solltest du dir immer wieder folgende Fragen stellen:

  • Wie stark ist meine Hand zusammen mit den Gemeinschaftskarten?
  • Welche Hände könnten noch besser sein als die meine?
  • Welche Hand traue ich jenen Spielern zu die mitgegangen sind?
  • Besitze ich einen Draw und wie viele Outs helfen mir weiter?
  • Wie hoch sollte mein Einsatz bzw. Call angesichts der Pot Odds sein?

Auf dem Flop verschenken die meisten Spieler das Potential ihrer Hand oder überbewerten diese. Infolgedessen zu wenig oder zu viel gewettet wird. Dein „Flop Play“ ist absolut essentiell um dauerhaft mit Online Poker gewinnen zu können.

Tipp: Tighte Spieler gehen nur bei 20% bis 30% der Starthände bis zum Flop mit oder erhöhen davor mit ihnen. Alles darüber bezeichnet man als „loose“ und kostet dich in den meisten Fällen zu viel Geld durch die Blinds.

Jetzt den besten Online Poker Anbieter finden