Heads-Up Eins gegen Eins!

Heads-Up ist das Spiel zwischen nur zwei Poker-Spielern, die sich quasi in der Königsdisziplin des Pokerspiels befinden. Bei einigen Spielern ist es fast egal, ob er ein gutes Blatt in den Händen hält oder nicht. Allein über psychologisches Kalkül schaffen sie es am Ende ihre Gegner in die Knie zu zwingen. Natürlich darf hierbei das analytische Denken nicht vergessen werden. Gerade bei Turnieren schaffen es nur diejenigen bis zum Heads-Up, die ebenso abgebrüht sind, wie ihr gegenüber.

Das Heads-Up ist schon von der ganzen Struktur her für eine schnellere Spielart gedacht. Dadurch, dass nur zwei Spieler an der Runde beteiligt sind, dauert sie einfach nicht so lang. Wie gespielt wird, hängt stark von den Spielertypen ab. Hier lässt sich nicht sagen, dass sich eine aggressive oder bedachtere Pokerstrategie auszahlt. In jedem Fall stehen sich zwei Sharks gegenüber. Am Ende müssen sich die Spieler aufeinander einstellen.

Es gibt Heads-Up Turniere, wie bei den World Series of Poker in Las Vegas. Hier liegen die Buy-Ins bei 10.000 US-Dollar. Dafür sind die Preisgelder jedoch enorm. Die Höchstsumme von 851.192 US-Dollar wurde im Jahr 2011 an den Briten Jake Cody ausgegeben. Im Allgemeinen wird von einem Heads-Up gesprochen, wenn nur noch zwei Spieler aus einer Pokerrunde übrig bleiben.

Poker Asse

Deine Heads-Up Strategie

Mit nur einem Gegner am Tisch darfst du nicht in eine tighte Spielweise verfallen. Wenn das Pokerspiel durch den Aggressor bestimmt, wie man so schön sagt, dann zeigt sich dies jetzt am deutlichsten. Sehr vorsichtige und strategische Spieler schaffen es meist bis an den Final Table. Von hier aus gelingt es ihnen womöglich alle anderen, bis auf einen, vom Tisch gehen zu sehen.

Doch genau jetzt, im Heads-Up, musst du auftauen und zwar schnell. Die Blinds liegen schon sehr hoch, ein Ante kommt meist noch hinzu. Wenn du jetzt wie gewohnt zehn Hände am Stück wegwirfst, bist du schnell am Ende deiner Chips.

Mach dir bewusst, dass nun viele mittelmäßige Hände deutlich an Wert gewinnen. Einfach deshalb, weil du nur mit zwei gegnerischen Karten zu rechnen hast. Den Rest verrät dir das Board (Gemeinschaftskarten). Du kannst also auch schon mit einem Ass auf der Hand gut pokern. Die High Card siegt öfter als du denkst, weil Paare gar nicht so oft zustande kommen.

Völlig unerfahren solltest du dich nicht an einen Heads-Up Tisch setzen. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit sitzt dir ein erfahrener Spieler gegenüber. Teste dich zunächst unter Freunden in Home Games aus oder online mit Spielgeld. Um ein Gefühl für das rasante Tempo und die veränderte Einschätzung der Kartenwertigkeiten zu erhalten.

Tipp: Spiele nicht mehr wie ein oder zwei Heads-Up Tische gleichzeitig. Die immens hohe Geschwindigkeit könnte dich zu groben Fehlern verleiten.

Jetzt den besten Online Poker Anbieter finden