Monster Die Runde geht an dich!

Es gibt Blätter, bei denen du dir sicher sein kannst zu gewinnen. Dazu zählen der Royal Flush, der Straight Flush, der Vierling oder auch das Full House. Hältst du eines dieser Blätter in den Händen, kannst du davon ausgehen, dass du die Runde so gut wie gewonnen hast und jetzt nur noch die eigene Psychologie darüber entscheidet, ob du die Mitspieler dazu bringst, aus Selbstsicherheit den Pot weiter zu füllen.

Ein derartig gutes Blatt wird Monster genannt. Allerdings musst du dir bewusst machen, dass es bei einem „Full House Ass über König“ trotzdem ein Damen- oder Bubenvierling geben kann und dieser gewinnen wird. Bei einem Full House aus Herz Ass, Karo Ass, Kreuz Ass, Pik König und Herz König hast du zwar die Sicherheit, dass es keinen Royal Flush mehr geben kann, aber ein Straight Flush ist ohne weiteres möglich.

Aus diesem Grund kannst du dir streng genommen erst bei einem Royal Flush siegessicher sein. Eine Betrachtung der Wahrscheinlichkeiten, mit der die Monster in einer Pokerrunde auftauchen, wird zeigen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass zwei Monster in einem Spiel auftauchen. Nun heißt es geschickt zu spielen, sodass sich der Pot füllt und die Mitspieler nicht nur callen, sondern auch fleißig raisen.

Poker Asse

Die Monsterhand im Preflop

Es gibt noch eine weitere Bedeutung für Monster bzw. eine Monsterhand. Damit ist eine besonders starke Starthand gemeint. AA und KK zählen auf jeden Fall dazu. AK suited für die meisten auch. QQ und JJ würden wir nicht mehr als Monsterhand deklarieren, weil sie von zu vielen anderen Chancen geschlagen werden könnten.

Eine Monsterhand gewinnt sehr wahrscheinlich, sofern es keine zwei Paare oder höher auf dem Board zu sehen gibt. Da du dir dessen preflop nie sicher sein kannst, solltest du eine Monsterhand jetzt schon ordentlich verteidigen. AA, KK und AK suited sind bei einer vernünftigen Spielweise die einzigen Hole Cards (Starthände), welche einen All In rechtfertigen. Geht vor dir jemand mit etwa gleich viel Chips bzw. Geld All In, solltest du nur mit den gemachten Händen AA und KK callen. Noch besser wäre ein Re-Raise, um andere Spieler aus dem Pot zu drängen. Denn wie gesagt, auch AA und KK können vom Drilling, einer Straße etc. geschlagen werden.

Leider sehen wir viele Spieler ebenso mit QQ und JJ einen All In unternehmen. Noch schlimmer, denn wer damit einen All In called, der wird es sehr häufig mit Assen und Königen zu tun haben.

Jetzt den besten Online Poker Anbieter finden