Shortstack Der Spieler mit dem geringsten Vermögen!

Stack meint das Vermögen, dass einem Spieler zur Verfügung steht. Gerade bei Freezeout-Turnieren, bei dem nur am Anfang ein Buy-In möglich ist, musst du sehr gut abwägen, wie hoch der Stack sein sollte. Der Spieler mit dem geringsten Stack wird Shortstack genannt. Er hat gegenüber den anderen Spielern einen deutlichen Nachteil. Finden viele Raise und Reraise statt, kann das Spiel für diesen Spieler schneller vorbei sein, als ihm lieb ist.

Mit einem Shortstack benötigt der Spieler vor allem eine gute Pokerstrategie. Er muss sich im Vorfeld überlegen, wann er foldet, called oder sogar raised. Mit Glück und Können kann ein Shortstack seine Position verbessern, indem er gleich zu Beginn seinen Stack vermehrt. Andernfalls steckt er permanent in der Klemme, da ein wagemutiger Spielzug mit hohen Einsätzen seinen Stack gefährden kann. Allerdings kann durch zu viel zögern der Stack aufgrund der Zwangseinsätze aufgefressen werden.

Alles in allem ist ein Shortstack eine sehr undankbare Position, da ein Spieler hier zunächst als schwächstes Glied gebrandmarkt wird. Hat ein Spieler genügend Erfahrungen im Poker, kann er diese Position mit ein bisschen Taktik und Know-How für sich nutzen. Ansonsten sollte sich ein Spieler mit einem knappe Budget zunächst in den weniger kostspieligen Turnieren versuchen und hocharbeiten.

Poker Karten und Pokerchips

Die richtige Reaktion als Shortstack

Viel kannst du in einer solchen Situation nicht machen. Doch eine Grundregel des Pokerns besagt: Aggression ist Trumpf!

Nun sollst du nicht mit 46 offsuit All In gehen. Warte eine halbwegs günstige Position ab und dann versuche mit Bildkarten zu pushen. Meist reicht schon ein Ass oder König. Auf jeden Fall musst du mit einer Aktion gezielt den Double Up anstreben. Andernfalls fressen die Blinds deinen Shortstack in wenigen Runden auf. Noch stärker fühlst du den Druck, wenn bereits ein Ante zum Rundenbeginn eingezogen wird.

Agiere also mit Verstand, um nicht klanglos unterzugehen. Mit einem erfolgreichen Double Up ist es dann natürlich noch nicht getan. Doch zumindest hast du nun mehr Luft und womöglich gilt nun ein anderer Teilnehmer als Shortsack am Tisch.

Tipp: Während eines Turnieres lohnt es sich immer mal wieder in die Lobby zu schauen. Du kannst dort die Anzahl aller verbliebenen Spieler einsehen. Somit weißt du, wie weit es noch bis zum Preisgeld ist. Außerdem erfährst du dort den durchschnittlichen Stack und wie weit du davon entfernt bist.

Dem Shortstack eine Falle stellen

Hoffentlich befindest du dich so oft wie möglich auf der anderen Seite und kannst dich als Bigstack oder gar Chipleader am Tisch freuen. Aus der eben beschriebenen Situation ergibt sich ein Vorteil für dich. Wenn ein Shortstack aus dem Zwang heraus wettet, ist seine Hand meistens nur mittelmäßig oder schlechter.

Jetzt kommt es darauf an wie viele Chips er im Verhältnis zu deinen in die Mitte schiebt. Sollten es 10 Prozent oder weniger von deinem Stack sein, kannst du mit nahezu jeder Hand callen. Aus der Perspektive heraus, dass du nicht viel verlieren wirst. Allerdings besteht die Chance einen weiteren Spieler vom Tisch zu nehmen. Was dich dem Preisgeld wieder näher bringt bzw. eine höhere Prämie beschert. Gegen den Shortstack solltest du deshalb nicht extrem tight spielen. Meide dagegen lieber den Konflikt mit anderen Bigstacks am Tisch.

Jetzt den besten Online Poker Anbieter finden