Split Wie kann der Pot aufgeteilt werden?

Unter splitten wird im allgemeinen Sprachgebrauch das Aufteilen einer bestimmten Sache verstanden. Im Poker bezieht sich das Splitten auf den Pot. Dieser kann nach verschiedenen Merkmalen aufgeteilt werden.

Heads-Up mit „Run it Twice“

Ein Heads-Up ist immer dann gegeben, wenn sich nur noch zwei Pokerspieler gegenüber stehen. Dies kann sich im Laufe des Spiels ergeben oder von Beginn an der Turnierstruktur entsprechen. Während eines Heads-Up kann es zu einem „Run it Twice“ kommen. Ist dies der Fall wird der Pot am Ende entsprechend der Gewinnhäufigkeiten gesplittet.

High/Low

Bei einem High/Low-Pokerspiel gewinnen sowohl die höchste, als auch die schlechteste Hand. Wann eine schlechte Hand jedoch als Low gezählt werden kann, hängt von den Hausregeln ab. In solchen Spielen werden 50 Prozent des Pots an die beste Hand und 50 Prozent des Pots an die schlechteste Hand ausgegeben. Sollte es mehrere beste und schlechteste Hände geben, werden die jeweiligen 50 Prozent unter diesen Siegern aufgeteilt.

Turnier

Beim Online-Poker wird oft ein bestimmter Betrag für die ersten zehn oder hundert Pokerspieler angeboten. Hier wird der Pot dann entsprechend der Angaben durch den Pokeranbieter gesplittet. In der letzten Runde bevor es zur Auszahlung kommt, wird Hand for Hand für den Einzug in die Preisklasse gespielt.

Poker Cashgame

Deal am finalen Tisch

Wenn in einem Turnier nur noch wenige Spieler verblieben sind, können sie einen Deal aushandeln. Eine kluge Entscheidung, wenn die Partie sehr tight und festgefahren wirkt. Je länger das Turnier noch andauert, desto weniger wird es den Teilnehmern Spaß bereiten. Also schlägt einer der letzten Spieler den Deal vor.

Bei dieser besonderen Form des Splits erfolgt meist eine Aufteilung nach Chips. Soll heißen, wer viele Chips besitzt, erhält den Löwenanteil vom restlichen Preispool. Somit besteht ein faires Verhältnis zu den erbrachten Gewinnen während des Turniers.

Dem Deal müssen alle Teilnehmer zustimmen. Schon bei einer Gegenstimme muss weiter gespielt werden, bis der schlussendliche Sieger feststeht. Wobei zu einem späteren Zeitpunkt erneut nach einem Deal gefragt werden kann.

Interessant: Solltest du es bei einem Online Poker Turnier an den letzten Tisch geschafft haben, kannst du meist ebenfalls einen Deal vorschlagen. Viele Poker-Softwares besitzen diese Option, welche sich meist ab den letzten fünf Spielern aktivieren lässt. In einer Art Umfrage stimmen dann die restlichen Teilnehmer ab. Da es online aber viel schneller abläuft als in der Spielbank, werden Deals seltener ausgehandelt.

Jetzt den besten Online Poker Anbieter finden